ist eine Fehlfunktion von Kau- und Gesichtsmuskulatur.Wenn einzelne Muskeln im Mund- und Gesichtsbereich zu stark oder zu schwach entwickelt sind, die Sensibilität unterentwickelt ist, so kann dies zu Aussprachestörungen, Zahnstellungsveränderungen oder zu falschen Schluckmustern führen.

Anzeichen für eine orofaciale Dysfunktion:

  • Mundatmung
  • ständiger offener Mund
  • Zungenvorstoß
  • Einkerbungen an den Zungenrändern
  • Grimassieren
  • erhöhter Speichelfluss aus dem Mund
  • Saugprobleme/ Lutschgewohnheiten
  • Artikulationsstörungen
  • Kaufaulheit (Kinder bevorzugen weiche Kost z.B. Brot ohne Kruste)
  • Zahnstellungsanomalien

Therapie:

  • Die Therapie kann im Zusammenhang mit kieferorthopädischer Behandlung und bei Artikulationsstörungen erforderlich sein.
  • In der Regel sind 20-30 Therapieeinheiten ausreichend.
  • Tägliches häusliches Üben ist unbedingt erforderlich.
  • Kontrolltermine in größeren Abständen dienen dem langfristigen Therapieerfolg bzw. zeigen auf, ob sich das falsche Muster wieder einschleicht…