• Zeigen Sie dem Aphasiker, dass Sie ihn als normalen Erwachsenen akzeptieren
  • Der Aphasiker braucht mehr Zeit für seine Äußerungen. Bitte warten! Lassen Sie ihm die Zeit.
  • Günstig für die Kommunikation mit Aphasikern ist eine ruhige, entspannte Atmosphäre
  • Handlungsbegleitendes Sprechen ist wichtig und günstig
  • Hintergrundgeräusche stören das Verstehen. Zweiergespräche sind leichter als Gruppengespräche
  • Sprachbegleitende Signale einsetzen.
    Neben natürlicher Sprachmelodie und Betonung helfen dem Aphasiker Mimik und Gestik (auch Schrift und Bild)
  • Lautstärke nicht erhöhen!
    Ruhig, nicht zu schnell, aber natürlich und in normaler Lautstärke sprechen.
  • Den Wortlaut variieren
    Bei Nichtverstehen andere Formulierungen wählen
  • Kürze kann helfen.
    Sprechen Sie möglichst in einfachen Sätzen; vermeiden Sie jedoch auf jeden Fall „Telegrammstil“ und „Kindersprache“
  • Ja/Nein – Fragen bevorzugen
    Offene Fragen und Alternativ – Fragen sind oft schwer